Schulmedizin

Die Schulmedizin hat einen anderen eher funktionellen Ansatz, der naturwissenschaftlich geprägt ist. Es geht darum, Krankheit zu bekämpfen sowie Menschenleben zu bewahren und zu retten. Kein seriöser Therapeut wird die großen Errungenschaften der Medizin anzweifeln oder sie im Ganzen ablehnen. Kein verantwortungsvoller Heilpraktiker wird seinem Patienten abraten, zum Arzt zu gehen. Im Gegenteil! Wir Heilpraktiker weisen unsere Patienten darauf hin nicht ohne Absprache mit dem zuständigen Arzt Medikamente abzusetzen und erforderlichen Untersuchungen und schulmedizinischen Therapiemaßnahmen nachzukommen. Wie klären im Vorfeld über Risiken und Erfolgsaussichten einer naturheilkundlichen Behandlung auf.  Es gibt aber auch immer mehr Mediziner, die durchaus den ganzheitlichen Ansatz der Homöopathie anerkennen.  In der gesamten Medizin gilt schließlich das Wort „Wer heilt, hat recht“.

In der Praxis gilt heute mehr denn je: Es geht nicht um Dogmen, nicht um Fronten innerhalb der Medizin, sondern nur um eines: das individuelle Wohl des Patienten. Das bedeutet für jeden Verantwortlichen selbstbewusst andere Ansätze zu respektieren, das medizinisch Notwendige zu veranlassen und aus der eigenen Kompetenz – die Grenzen erkennend –  heraus zu handeln. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Arzt und Heilpraktiker kann als große Chance gesehen werden, dem Patienten die beste medizinische Versorgung zu ermöglichen.